Take It Outside Godboy.
 



Take It Outside Godboy. Don't fear the Reaper Baby take my hand... Don't fear the Reaper We'll be able to fly... Don't fear the Reaper Baby I'm your man...
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/tadelloser-lebenslauf

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
"Wir müssen ihn loswerden."

Hier die erste Geschichte eines Traumes, den ich vor kurzem hatte:

Ich war bei einer Freundin, die ich damals hatte. Heute kennen wir uns nicht  mehr wirklich, nur zum Schein und wir grüßen uns vielleicht, wenn wir uns sehen und fragen dann, wie's geht und lügen viel herum.
In diesem Traum jedoch waren wir in einer romantischen Beziehung.
Ich stand vor ihr, sie saß auf einer Treppe und wir redeten und ihre schönen Augen sahen mich an. Dann hörten wir von weitem eine Demonstration. Das Thema war nicht bekannt, aber es wurden linke Parolen gerufen, also sind wir mitgelaufen, denn auf Sensation waren wir alle mal aus.
Ein paar Israel-Fahnen wehten herum, das fand ich schön.
Es gab dann eine Straßenschlacht irgendwann, ich weiß nicht wieso, aber ich bekam viel Tränengas ab und in diesem Moment wurde ich überraschender Weise von einem Freund, meinem besten damals, in ein Auto gezogen. Komischer Weise kenne ich auch ihn nicht mehr.
Wir grüßen uns noch und so, aber das wars.
Er hat mir auch nicht zum Geburtstag gratuliert, auch wenn mir sowas egal ist. Was aus meiner romantsichen Beziehung in diesem Traum geworden ist, weiß ich nicht, aber es interessierte mich auch nicht mehr sonderlich, warum auch immer.

Wir fuhren herum und ich weinte und schrie: "DIESES GAS MACHT MICH VERRÜCKT!" und er machte Musik an. 70er Jahre Rock von Kasette. Coole Sache.
Dann war es dunkel und wir hielten an. Ich stand vor einer Klippe und warf gerade einige Dinge hinunter, die ich fand, als ein Polizeiwagen hinter uns hielt. Es wurde richtig offiziell; Wir sollten die Hände über den Kopf nehmen und uns an das Auto stellen.
In dem Moment, wo er an uns heran trat, habe ich ihm einfach ein Steak-Messer in den Hals gerammt und langsam durchgezogen.
Das Blut, dickflüssig wie Ketchup, ronn langsam die Kehle hinab.
Zu guter letzt sackte der Polizist, der ähnlichkeit mit einem bestimmten Schauspieler hatte, zu Boden.
Ich sagte: "Wir müssen ihn loswerden!" also haben wir ihn einfach die Klippe runtergeschmissen.

Wir sind weiter gefahren und ich habe meine romantische Beziehung am Ende getroffen, witziger Weise, und das finde ich echt seltsam, erzählte ich ihr gerade diese Geschichte und sie saß auf der Treppe und ich stand davor und die Demonstration ging an uns vorbei.

.
1.9.09 00:55
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung